Das Mikro-MINT Schülerforschungszentrum Rostock beim 30. Landeswettbewerb Jugend forscht Mecklenburg-Vorpommern 2020

Die Preisträger im Überblick; es fehlt Arnd Blaschke, unser Bärtierchenforscher.

Das Mikro-MINT: Schülerforschungszentrum Rostock beim 30. Landeswettbewerb Jugend forscht 2020 Mecklenburg-Vorpommern:

Fünf vordere Plätze bei Jugend forscht und Schüler experimentieren

Erfolge unserer SchülerInnen im Programm Jugend forscht (über 15 Jahre) und im Programm Schüler experimentieren (bis 15 Jahre)

Das Institut für Zelltechnologie e.V. IZT betreibt seit Sommer 2018 das Mikro-MINT Schülerforschungszentrum Rostock. Wir betreuen dort Schüler und Schülerinnen aus mehreren Schulen bei ihren Forschungsprojekten zu Themen aus den MINT-Fächern. „Mikro“ steht für die Heranführung an die mikroskopischen Techniken, mit denen die Kinder und Jugendlichen ihre Umwelt mit MINT-Technik selber erforschen können. Wir zeigen ihnen den Umgang mit den modernen Techniken, wie digitale Mikroskopie und digitale Bildgebung (Mikroskop-Führerschein) aber auch den Einsatz von Mikrocontrollern, Mikrocomputern und Mikrosensoren. In diesem Jahr haben 5 Gruppen ihre Forschungsergebnisse zum Wettbewerb Jugend forscht eingereicht. Am 10. und 11. März 2020 fand in der Stadthalle Rostock die Prämierung der Projekte statt.
Alle fünf Projekte, die im Mikro-MINT Schülerforschungszentrum des Instituts für Zelltechnologie e.V. betreut wurden, erreichten in ihren Kategorien vordere Plätze.
Zurzeit betreuen wir viele SchülerInnen auch in Mikro-MINT Wahlpflichtunterrichts-Kursen und Arbeitsgemeinschaften, so dass wir für nächstes Jahr drei Bewerbungen für Jugend forscht und viel mehr für Schüler experimentieren vorbereiten.
Die Preisträger im Überblick; es fehlt Arnd Blaschke, unser Bärtierchenforscher.
Die Preisträger im Überblick; es fehlt Arnd Blaschke, unser Bärtierchenforscher.
Die Preisträger zusammen mit dem Betreuer-Team des Mikro-MINT Schülerforschungszentrums Rostock, Thomas Borowitz und Lisa-Madeleine Sklarz rechts und Prof. Dieter Weiss links.
Die Preisträger zusammen mit dem Betreuer-Team des Mikro-MINT Schülerforschungszentrums Rostock, Thomas Borowitz und Lisa-Madeleine Sklarz M.Sc. (rechts) und Prof. Dieter Weiss (links).

 


Jugend forscht

Institut für Zelltechnologie e.V. mit dem Partner CJD Christophorusschule Rostock

Mathilda Kitzmann, Nikolas Baumann, Karl Friedrich Schreiber, 12. Klasse der CJD Christophorusschule Rostock
Mathilda Kitzmann, Karl Friedrich Schreiber und Nikolas Baumann (v.l.), 12. Klasse der CJD Christophorusschule Rostock

Projekt „Plan P“, 1. Platz, Jugend forscht, Kategorie Arbeitswelt

Nikolas Baumann, 12. Klasse CJD
Nikolas Baumann, 12. Klasse CJD
Plan P ist eine komplett Mikrocontroller-gesteuerte, autarke Pflanzenwand zur Luftverbesserung in Klassenräumen und Büros. Pflanzen, die die Raumluft verbessern, wurden in ein System von Mikrosensoren integriert, die die Luftqualität mit 12 chemischen Parametern messen und die Ergebnisse kontinuierlich anzeigen. Die Wasserversorgung durch Pumpen, die Beleuchtung und der Minicomputer brauchen so wenig Strom, dass sie durch eine Powerbank versorgt über Wochen ohne Wartung arbeiten können.
Das Projekt wurde mit einem ersten Platz ausgezeichnet und qualifizierte sich dadurch für den Bundeswettbewerb 2 Monate später in Bremen. Leider musste wegen der Corona-Situation schon die Nachmittagsveranstaltung mit der Preisverleihung ohne externe Öffentlichkeit stattfinden und danach wurde auch noch der Bundeswettbewerb 2020 ersatzlos abgesagt. Die Enttäuschung der Gruppe und ihrer Betreuer, Frau Dr. Schütt von der CJD Christophorusschule und Thomas Borowitz vom Institut für Zelltechnologie e.V., konnte nur zum Teil durch die Interessenbekundung an dem Projekt durch einen Patentanwalt und eine Elektronik-Firma abgemildert werden.

Link zum Video „Land und Leute“ im NDR Fernsehen (vom 11.3.2020)
Link zu NDR.de (Pressemitteilung vom 11.3.2020)
Link zu Ostsee-Zeitung.de (Pressemitteilung vom 11.3.2020)
Link zu jugend-forscht.de (Pressemitteilung vom 11.3.2020)
Link zu wemag.de (Pressemitteilung vom 11.3.2020)

 


Ein Betreuer-Sonderpreis für Thomas Borowitz

Thomas Borowitz vom Institut für Zelltechnologie e.V. und Mitglied des Teams des Mikro- MINT Schülerforschungszentrums
Thomas Borowitz (mitte) vom Institut für Zelltechnologie e.V. und Mitglied des Teams des Mikro- MINT Schülerforschungszentrums
erhielt einen Sonderpreis für seine unermüdliche Betreuung der SchülerInnen in allen Fragen zu Technik, Gerätebau und Digitalisierung. Der Preis ist verbunden mit einer Teilnahme am Science on Stage Festival 2020 im November in Karlsruhe.

 


Schüler experimentieren (bis 15 Jahre)

Institut für Zelltechnologie e.V. und Partner Gymnasium Reutershagen

Diese drei Projekte wurden gemeinsam von Lisa-Madeleine Sklarz M.Sc.,
Thomas Borowitz und Prof. Dieter G. Weiss vom Mikro-MINT Schülerforschungszentrum Rostock und von Frau Mantau Lehrerin am Gymnasium Reutershagen betreut.

Luise Koball, 6. Klasse vom Gymnasium Reutershagen
Luise Koball, 7. Klasse vom Gymnasium Reutershagen

„Glückstreffer   Bernstein“       1.    Platz,    Schüler   experimentieren,   Kategorie Geo-   und Raumwissenschaften

Luise stellt verschiedene Experimente zur Erkennung von Bernstein vor und zeigt einige der seltenen Einschlüsse von Insekten.

Link zu Ostsee-Zeitung.de (Pressemitteilung vom 11.3.2020)

 


Kai Sens, 6. Klasse vom Gymnasium Reutershagen
Kai Sens, 7. Klasse vom Gymnasium Reutershagen

„Tierisch was los“ – 1. Platz, Schüler experimentieren + Sonderpreis, Kategorie Biologie

Kai zeigte, dass es im Botanischen Garten Rostock nicht nur Pflanzen gibt, sondern auch allerlei Tiere. In den Tümpeln fand er mit dem Mikroskop zahlreiche Einzeller und Kleinlebewesen und präsentierte sie in seinen Mikrofotos.

Link zu Ostsee-Zeitung.de (Pressemitteilung vom 11.3.2020)


Arnd Blaschke, 6. Klasse vom Gymnasium Reutershagen
Arnd Blaschke, 6. Klasse vom Gymnasium Reutershagen

„Ohne Moos nix los“, 3. Platz, Schüler experimentieren, Kategorie Biologie

Arnd erforschte das Vorkommen von Bärtierchen. Er fand verschiedene Arten in Moosproben von Dächern, Böden und Bäumen und filmte sie unter dem Mikroskop.

Link zu Ostsee-Zeitung.de (Pressemitteilung vom 10.3.2020)

 


Schüler experimentieren

Institut für Zelltechnologie e.V. in Kooperation mit dem Partner „Netzwerk Schülerforschung Pankow“

Johann Elias Stoetzer, 10. Klasse vom Netzwerk Schülerforschung Pankow
Elias Stoetzer, 10. Klasse vom Netzwerk Schülerforschung Pankow

„Schimmel-Cam“ – 1. Platz, Schüler experimentieren, Kategorie Technik,
verbunden mit einem Sonderpreis der Deutschen Gesellschaft für zerstörungsfreie Werkstoffprüfung e.V.

Elias hat, mitbetreut von unserem Mikrocontroller-Spezialisten Thomas Borowitz, eine Kamera entwickelt, die schimmelgefährdete Stellen an Wänden anzeigt. Dazu hat er eine Wärmekamera mit einem Programm zur Taupunktbestimmung kombiniert und zwei Varianten der Schimmel-Cam gebaut, die aus Komponenten für unter 100€ zusammengestellt wurden.

Link zu sfn.berlin

 

Alle Aufnahmen entstanden bei der Veranstaltung zur Prämierung der Teilnehmer am 30 Landeswettbewerb Jugend forscht Mecklenburg-Vorpommern am 10. und 11. 3. 2020 in der Stadthalle Rostock.